slot เติม ผ่าน วอ เลท 1️⃣2021:Internationale Zusammenarbeit

Schweizerische Humanit?re Hilfe nach einem Erbeben in Haiti in 2010
Die DEZA tr?gt dazu bei, Armut und Entwicklungsprobleme zu lindern. ? DEZA

ตรวจ สลาก วัน ที่ 16 พฤศจิกายน 60,BEAUTY รับมอบกระเช้าจาก SETSUPER ลุยโรงไฟฟ้ากังหันลมเวียดนาม,TCJ มอบเงินบริจาคแก่ รพ.ศิริราช、เกม คา สิ โน ฟรี เครดิต1️⃣LOOK618、ITEL จัดประชุมสามัญผู้ถือหุ้นประจำปี 2561 ,ปตท. ยืนยัน ยังคงร่วมธุรกิจกับเซเว่นฯ“นอร์ทอีส รับเบอร์” ให้ข้อมูล บล.โกลเบล็ก“โรงพยาบาลธนบุรี” ฉลองครบรอบปีที่ 41KTC มอบสิทธิพิเศษซื้อโทรทัศน์ แบ่งชำระ KTC FLEXI 0%ตลาด DW ดึงดูดนักลงทุน มูลค่าการซื้อขายกว่า 82,320.64 ล้านบาท,PTT-New18 มอบรางวัลคลิปสั้น “รักทะเล” ,“โรงพยาบาลธนบุรี” ร่วมโครงการจิตอาสา “เราทำความ ดี ด้วยหัวใจ”KGI ชวนร่วมงานสัมมนาเทรด DWโรงพยาบาลธนบุรี 2 มอบสิทธิฯผู้ถือบัตรKBANKKTC มอบสิทธิพิเศษกับ 6 โรงแรมมีสไตล์ติดทะเลSGP เข้ากราบสักการะพระบรมศพ รัชกาลที่ ๙,CPF รับรางวัลรายงานความยั่งยืนต่อเนื่องเป็นปีที่ 5 TAKUNI มอบทุนแก่บุตรหลานของพนักงานWIIK ร่วมมือ EASTW เซ็น MOUบัตรฯกรุงศรี ชวนดินเนอร์หรูรับวาเลนไทน์。

KGI ชวนร่วมงานสัมมนาเทรด DWAGE ร่วมงาน OPPORTUNITY DAY ,ซี.พี. เมียนมา ดำเนินโครงการ “Milk for Kids”บลจ.กรุงศรี รับรางวัล “Best Asset & Fund Manager 2018”,DW ตามแม่ VS DW หนีแม่DTAC มอบความสุขสำหรับนักเดินทาง ,ผู้บริหาร PTT รับโล่ประกาศเกียรติคุณBGC เข้าร่วมงาน Propak Asia 2018?“พล.อ.ธารไชยยันต์” ร่วมพิธีฌาปนกิจศพAPEX ประชุมสามัญผู้ถือหุ้นประจำปี 2561KTC ร่วมกับ “ซีอาร์จี” ให้สมาชิกบินท่องเที่ยวญี่ปุ่นฟรีAIRA มอบทุนการศึกษาUAC รับโล่ประกาศเกียรติคุณบุคคลตัวอย่างภาคธุรกิจแห่งปี 2018,PTTEP แถลงข่าวชนะประมูลแหล่งบงกช-เอราวัณSELIC ร่วมงาน mai Forum 2018KKP สนับสนุนการเงิน “เดอะรีเซิร์ฟ”BIZ ร่วมออกบูธงาน “mai FORUM 2017” TLUXE ร่วมงาน Opportunity Day ประจำไตรมาส 2/61CPF จัดแคมเปญ “อิ่มบุญอิ่มท้อง กับเจพร้อมทาน”。

Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz orientiert sich an der Vision einer Welt ohne Armut, in Frieden und für eine nachhaltige Entwicklung. Für die Periode 2021–2024 wendet die Schweiz 11,25 Mrd. CHF für die Internationale Zusammenarbeit auf.

Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz (IZA) mindert Armut, Not und die globalen Risiken und f?rdert den Frieden. Für die Periode 2021-2024 definiert der Bundesrat in der Strategie der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz 2021-2024 vier gleichwertige Ziele:

  1. Wirtschaftliche Entwicklung
    zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum, zur Erschliessung von M?rkten und zur Schaffung von menschenwürdigen Arbeitspl?tzen beitragen
  2. Klimawandel und Umwelt
    den Klimawandel und dessen Auswirkungen bek?mpfen sowie die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaften
  3. Menschliche Entwicklung
    Leben retten, eine hochwertige Grundversorgung sicherstellen – namentlich Bildung und Gesundheit – sowie zur Verminderung der Ursachen von Flucht und irregul?rer Migration beitragen
  4. Frieden und Gouvernanz
    Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Geschlechtergleichstellung f?rdern

Mit diesen Zielen verfolgt die Schweiz auch die l?ngerfristigen Interessen: eine friedliche und gerechte internationale Ordnung, stabile und investitionsfreundliche wirtschaftliche Rahmenbedingungen, die Reduktion der Ursachen von Flucht und irregul?rer Migration sowie eine weltweite nachhaltige Entwicklung.

Wirtschaftliche Entwicklung

Die wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz zielt darauf ab, einen Beitrag zu Wirtschaftswachstum und nachhaltigem Wohlstand zu leisten. Menschenwürdige Arbeitspl?tze sind dabei zentral. Die Schweiz orientiert sich bei der Umsetzung ihrer Entwicklungszusammenarbeit an ihrem dualen Bildungssystem. Dadurch werden Kompetenzen gef?rdert, die auf den verschiedenen Arbeitsm?rkten in Entwicklungsl?ndern gefragt sind.

Zudem richtet die Schweizer IZA ihre Aktivit?ten auf die F?rderung zuverl?ssiger wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen und die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor. Dies unterstützt die Partnerl?nder bei der Integration in die globale Wirtschaft. Die Schweiz berücksichtigt dabei die M?glichkeiten, die sich aus dem technologischen Fortschritt und der Digitalisierung ergeben.

Klimawandel und Umwelt

Der fortschreitende Klimawandel hat Folgen für Millionen von Menschen. Der Klimawandel kann extreme Armut und Hungersn?te versch?rfen, zum Beispiel durch heftige Naturkatastrophen, den steigenden Meeresspiegel oder extreme Dürren.

Die Schweiz wendet in ihrer IZA rund 400 Millionen CHF pro Jahr in diesem Bereich auf. Das sind 100 Millionen CHF mehr als in der letzten Periode (2017-2020) und rund 15% des gesamten IZA-Budgets. Die Schweiz verst?rkt damit ihr Engagement, den Klimawandel in Entwicklungsl?ndern einzud?mmen und dessen Folgen abzufedern.

Menschliche Entwicklung

Die Schweiz ist bestrebt, Leben zu retten, eine hochwertige Grundversorgung sicherzustellen – namentlich bei Bildung und Gesundheit – sowie zur Verminderung der Ursachen von Flucht und irregul?rer Migration beizutragen. über 70 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor bewaffneten Konflikten und Verfolgung, davon 85% in Entwicklungsl?ndern. Die Schweiz ist daran interessiert, Flucht und irregul?re Migration zu reduzieren sowie Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten in den Herkunfts- und Transitl?ndern besser zu schützen. Die IZA bearbeitet zudem die tiefer liegenden Ursachen irregul?rer Migration wie Armut, bewaffnete Konflikte, schlechte Regierungsführung oder die Auswirkungen des Klimawandels. Damit schafft die Schweiz langfristig Perspektiven vor Ort.

Frieden und Gouvernanz

Die Schweiz f?rdert mit ihrer IZA Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Geschlechtergleichstellung. Die Einhaltung der Menschrechte, die Gleichstellung von Frauen und benachteiligten Personen sowie ein funktionierender Rechtsstaat sind wichtig für eine nachhaltige Entwicklung. Die Schweiz nimmt dabei auch ihre Partnerregierungen in die Verantwortung und unterstützt sie dabei, Korruption, Klientelismus und Misswirtschaft zu bek?mpfen. Sie st?rkt zivilgesellschaftliche Organisationen in Entwicklungsl?ndern, damit diese von den Regierungen Rechenschaft einfordern und staatliche Aktivit?ten besser überwachen k?nnen.

Zudem f?rdert die IZA in Friedensprozessen den Dialog zwischen Konfliktparteien. Die Schweiz arbeitet jeweils auf einen nachhaltigen Frieden hin, der für alle Betroffenen zufriedenstellend ist. Sie verfügt über eine international gefragte Expertise unter anderem in Mediation, F?deralismus oder Vergangenheitsarbeit.

Vier Schwerpunktregionen

Damit das Engagement der Schweiz in der IZA wirksam bleibt, werden bis 2024 die Ressourcen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit des EDA auf vier Schwerpunktregionen verlagert: Osteuropa, Nordafrika und Mittlerer Osten, Subsahara-Afrika und Asien (Zentral-, Süd- und Südostasien). In diesen vier Regionen überschneiden sich aktuell die Bedürfnisse vor Ort, die langfristigen Interessen der Schweiz und der Mehrwert, den die Schweiz mit ihrer IZA erreichen kann. Die geografische Fokussierung st?rkt die Wirksamkeit und Effizienz und bietet gleichzeitig Flexibilit?t, um auch auf Herausforderungen ausserhalb der Schwerpunktl?nder zu reagieren.

Umsetzung der internationalen Zusammenarbeit

Umgesetzt wird die IZA von drei Bundesstellen: Der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und der Abteilung für Menschliche Sicherheit (AMS) im EDA sowie dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Die DEZA ist für die Koordination der Entwicklungszusammenarbeit und der humanit?ren Hilfe zust?ndig. Die AMS engagiert sich für Frieden, Menschenrechte und Schutz des

Individuums. Das SECO konzentriert sich auf eine nachhaltige Wirtschafts- und Handelspolitik. DEZA, AMS und SECO erg?nzen sich gegenseitig und nutzen Synergien.

Agenda 2030: Rahmenwerk für die internationale Zusammenarbeit der Schweiz

2015 wurde die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung von der internationalen Staatengemeinschaft einstimmig angenommen. Mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung und ihrem Versprechen, niemanden zurückzulassen, legt die Agenda 2030 einen gemeinsamen Rahmen fest, der wirtschaftliche, soziale und ?kologische Aspekte gleichermassen umfasst und sich sowohl an Entwicklungs- als auch an Industriel?nder wendet. Die Agenda2030 ist für die Schweizer IZA richtungsweisend. Die Schweiz unterstützt die Entwicklungsl?nder bei der Umsetzung der Agenda 2030.

Mit der Strategie Nachhaltige Entwicklung (SNE) hat die Schweiz ein Instrument für die Umsetzung der Agenda 2030 auf nationaler Ebene. Die SNE konzentriert sich auf die drei Schwerpunktthemen ?Konsum und Produktion?, ?Energie, Klima und Biodiversit?t? und ?Chancengleichheit?.